Lean-Prinzipien Teil 5:

Lean-Management

Das bekannteste Lean-Konzept findet sich in der Umsetzung als Lean-Management. Dieses Management-Prinzip wurzelt in der japanischen Automobilproduktion. Entwickelt hat es der Japaner Taiichi Ono im Zusammenhang mit Toyota. Auf Ono sind die Ideen der Just-in-time-Produktion sowie Kaizen als Management-Konzept zurückzuführen.

Der Just-in-time-Ansatz bedeutet im Lean Management, nur die jeweils benötigten Dinge bereitzustellen. Der japanische Begriff Kaizen hat die Grundbedeutung einer Veränderung zum Besseren hin. Gemeint ist die kontinuierliche Optimierung sämtlicher Produkte und Prozesse. Übergeordnetes Ziel ist ein umfassendes Managementsystem, in dem die Prozesse harmonisch aufeinander abgestimmt sind. Über sämtliche Unternehmensbereiche und -abteilungen gilt es im LeanManagement, Verschwendung zu vermeiden.

Dies geschieht vor dem Hintergrund der Kundenorientierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Aus Kundensichtergibt sich mit Lean Management durch die Vermeidung der Verschwendung der Vorteil günstigerer Preise. Auch die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens profitiert gegenüber Konkurrenten von Verbesserungen des Supply ChainManagements.

Lean Enterprise

Begrifflich ist die Lean Enterprise zurückzuführen auf einen Artikel von J. P. Wormack und D. T. Jones aus dem Jahr 1994. Die beiden Autoren veröffentlichten in der Harvard Business Review den Beitrag “From Lean Production to Lean Enterprise”. Die Lean Enterprise meint die organisatorische Umsetzung der Ideen der Lean Production als Organisationsmodell. Die Autoren des Artikels sprechen davon, dass getrennte Organisationen und Personen gemeinsam als eine Einheit arbeiten. Unter der gemeinsamen Verfolgung des Ziels schlanker Verfahren entsteht die Lean Enterprise. Durch Lean-Prinzipien wie Kundenorientierung, Vermeidung der Verschwendung und fortwährende Verbesserung erreicht die gemeinsame Produktionskette ein höheres Niveau.